Port Campbell

An der Great Ocean Road

…und abends kommen die Pinguine an den Strand.

Port Campbell liegt ca. 280 Kilometer westlich von Melbourn und nicht weit vom absoluten Highlight  der Great Ocean Road entfernt, den Zwölf Aposteln, wie das Stück der Great Ocean gennant wird, an dem die Erosion über Jahrtausende unaufhörlich die bis zu 70 m hohe Steilküste geschaffen hat, mit  tiefen Schluchten, Felsnadeln, Inseln und gigantischen Steinbögen.

Port Campbell, Victoria, AustralienPort Campbell ist für den, der sich dieser Gegend einmal intensiver annimmt, die sonst nur von den Apostel-Touristen und Rentnern, die das milde und ausgewogene Klima hier her gezogen hat, ein wahres sinnliches und intellektuelles Abendteuer.

Das spärlich bewachsene Buschland ist nicht nur Heimat von Rinderherden, die ruhelos über die Hügel ziehen und nie einen Stall von innen sehen werden.

Hier blühen 6 bedeutsame einheimische Pflanzenarten, inklusive der Metallic Sun Orchidee sowie der Scented Spider Orchidee. Es wachsen dort die Echidnas, Swamp Antechinuses und die prächtigen Southern Brown Bandicoots.

Darüber ziehen Albatrosse in großer Zahl ihre Runden, Falken etwa auf gleicher Höhe. Die Seeschwalben und die Sturmtaucher, die man manchmal in Schwärmen sehen kann, die so dicht sind, dass das Wasser kaum noch durch den Flügelschlag durchscheint und in Bodennähe sieht man die Honigfresser.

Port Campbell, Victoria, Australien

Tagsüber schwimmen Trauerschwäne, Enten, Reiher und Pelikane in Ufernähe und auf Felsen brüten Silver Gulls. Strumtaucher sieht man immer und überall, aber den australischen Tölpel gelegentlich und ganz besonders selten den Black-faced-Kormoran.

Aber das wohl ergreifendste Schauspiel findet jeden Abend statt, wenn am Strand, Nähe London Bridge und Twelve Apostles die Pinguine von ihren Raubzügen im offen Ozean heimkehren. Deshalb finden sich auch in den Sommermonaten recht viele Menschen zur Dämmerung dort ein, dann auch gleich mit Bussen herbeigeschafft. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn meist reisen die Massen schon nach wenigen Minuten wieder ab und der lange Küstenabschnitt gehört wieder den Ur-Bewohnern hier.

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.