Port Fairy

Kleinstadt für Seefood Gourmets.

So, wie überall…

port-fairyscheint Port Fairy eine australische Kleinstadt mit etwa 3.000 Einwohnern zu sein.

Ca. 3000 Kilometer westlich von Melbourne gelegen, war sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts der größte Hafen von ganz Australien, Schutzhafen vor den beachtlich wilden Stürmen für die Robben- und Walfänger von Tasmanien und Starndort einer großen Fischereiflotte.

Noch heute lebt der Ort vom Fischfang, was den vielen Restaurants und Gourmets außerordentlich zu Gute kommt.

Der Tourismus findet in moderaten Formen statt, so dass Port Fairy zu einem Ort für anspruchsvolle Menschen geworden ist, die an Wochenenden oder zur Urlaubszeit dem gepflegten Segelsport fröhnen, oder die Ruhe und Kontemplation beim Angeln oder auf ausgedehnten Strand-Spaziergängen genießen.

Hübsche kleine Strand-Villen ziehen sich endlang der Küstenlinie auf den Dünen oder gegenüber vom Pier, wo sie fast alle einen eigenen Bootssteg haben. Being relaxt ist hier überall das vorherrschende Gefühl.

Being relaxt ist auch auf dem Golfplatz von Port Fairy angesagt. Der Platz ist an manchen Stellen ein veritabler Links Course, wie man das aus Europas Norden kennt; nur das Wetter ist halt meist sehr viel besser. Es ist kein Traumplatz, aber es macht viel Spass, hier zu spielen.

Und das liegt nicht nur an den freundlichen OZs, sondern auch ein wenig am Platz selbst und am Wind, der nicht nur die Fliegen vertreibt, sondern eben auch zu einem Links dazugehört.

 

Bilder vom Golf Club Port Fairy in Victoria, Australien, sehen Sie hier.

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.