Esperance

Traumhafter Süd-Westen.

Twilight Of The Gods

Esperance, Australien
Esperance kommt immer gut weg in den Reiseführern und auf den Internetseiten. So viel gleich vorab: es ist die anderer Seite der Stadt, dort, wo eigentlich gar keine Stadt ist, nämlich in Richtung Twilight Beach, wo Esperance all die Prädikate von Auszeichnung verdient. Esperance wird oft als ein lebendiges, vom Touristen geprägtes Seebad beschrieben und dies sollte aufhorchen lassen. Australien und Seebad; irgendwie verträgt sich das geschmacklich schon nicht. Wer in ein Seebad will, soll nach Knokke fahren oder in die Normandie, wo man die „Dämmerung“ alter Seebad-Tradition hautnah erleben kann. Was Esperance hier an Seebad Atmoshäre anbietet kommt dem leider nicht nahe. Die Restaurants und Geschäfte, die Strassen mit den Boutiquen etc. verströmen diesen leicht perfumierten Duft von Sonnenlotion, wie alle Badeorte, die sich gerne Seebad nennen und keine sind. So hoch hinaus die Lobes-Hymnen zielen, so ungebremst kommen sie wieder runter an diesem Ort wie die amerikanische Skylab Weltraumstation, deren in 1979 hier zerschellte Teile man besichtigen kann.

Was aber wahr ist: Esperance gilt als Tor zu den Traumstränden West-Australiens. Hier liegen einige der besten Surfspots in traumhaft klarem Wasser. Entlang des Great Ocean Drive befinden sich: West Beach, Second Beach, Blue Haven Beach, Salmon Beach oder Eleven Mile Beach, die sich wie Perlen aneinander reihen und von einzigartiger Schönheit sind. Vorbei kommt man auch an dem berühmten Salzsee Lake Pink, der auf Grund einer speziellen Algenpopulation, im Rhythmus der Jahreszeiten seine Farbe wechselt. Wenn Sie Glück haben und er zeigt sich in blühendem Pink, dann glauben Sie durchaus, Sie hätten eine Erscheinung. Entlang des Great Ocean Drive begleiten Sie schneeweiße, teils über fünfzig Meter hohe, ausgedehnte Dünen, die der „Doctor“ – so heißen viele Winde in West-Australien – aufgetürmt hat. Zum Ozean hin bilden die vorgelagerten Inseln des Archipelago of the Recherche eine malerische aus urzeitlichen Felsen geformte Kulisse, die man am besten mit einem Chardonnay auf der Terasse eines Hauses oder Apartments auf den Hügeln am Blue Haven Beach im Zwielicht der Abenddämmerung erleben sollte.

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 2: Cape Le Grand Nationalpark.

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.