Ragusa

Ibla – Superiore – Marina.

Herrliche Barockstadt in spektakulärer Lage.

Cattedrale di San Giovanni Battista, Ragusa Superiore, Sizilien

Cattedrale di San Giovanni Battista,Ragusa Superiore, SizilienRagusa Superiore, SizilienGleich vorweg, Ragusas lange Geschichte fiel 1693 einem fürchterlichen Erdbeben zum Opfer, das ihre reiche Vergangenheit aus arabischen und mittelalterlichen Bauwerken vernichtet hat.

Gleichwohl enstand eine nun an barocken Bauwerken derart reiche Stadt, die auf die meisten Besucher nachhaltig großen Eindruck hinterläßt.

Die Gegend um die Stadt war bereits im 3. Jahrtausend nachweislich besiedelt, von Sikanen und Sikelern als Siedlung namens Hybla bewohnt.

Ragusa trug bis zum Erdbeben gleichsam wie ein Brennglas die Geschichte der gesamten Insel Sizilien in ihren Mauern.
Erst kamen die Griechen als Eroberer im 6. Jhd., auf ihnen folgten die Katharger, die nach dem 2. Punischen Krieg von den Römern und diese ab 868 von den Arabern abgelöst wurden.

Es folgten Normannen, die Staufer und für lange Zeit die Aragonesen – siehe hier auch den Beitrag Sizilien.

Nach dem Erdbeben 1693 n. Chr. entstand der Stadtteil Superiore mit seiner nüchternen, grandlinigen Strassenführung und den quadratisch angelegten Vierteln, die Unterstadt Ibla wurde an historischem Grund in der heutige Architektur im Stile des sizilianischen Barock wiederaufgebaut.

Ragusa liegt also auf zwei Hügeln, getrennt durch ein tiefes Tal, verbunden mit mehreren Brücken, deren älteste die Ponte dei Cappuccini oder auch Ponte Vecchio aus der ersten Hälfte des 19. Jhd. stammt.

Zu Fuß ist der Weg vom Stadtteil Superiore zum gegenüberliegenden Ibla one way schon recht beschwerlich, gleichwohl am Fuß des Stadtteils Ibla an einem großen Parkplatz alle möglichen, auch öffentliche Verkehrmittel (Ortsbusse der AST) den Aufstieg erleichtern.

Ragusa ist eine der mittlerweile allseits bekannten und berühmten Städte des Val di Noto und wurde 2002 zurecht von der UNESCO zum UNESCO-Welterbe erklärt. Sie liegt in den Monti Iblei auf etwa 500 Metern über NN, in denen in jüngeren Zeiten Asphalt und etwas Erdöl zum sichtbaren Wohlstand beigetragen haben.

Der Reichtum der Stadt aber ist seine bauliche Geschichte, von der in Superiore vor allem die Kathedrale San Giovanni Battista (Dom), zeugt. Der in seinen Ausmaßen beachtliche Dom der Stadt, einer der größten auf Sizilien, wurde zwischen 1706 und 1760 erbaut und besticht von aussen durch sehr unterschiedliches Aussehen, je nachdem von welcher Seite aus man ihn betrachtet. Unterteilt in drei Schiffe finden sich im Inneren sehr wertvolle Stuckarbeiten. Gleich neben dem Dom steht ein etwa 50m hoher Campanile (Glockentrum).

Ragusa Superiore, SizilienNicht weit vom Dom in Richtung Ibla finden Sie die wiederaufgebaute Chiesa Santa Maria delle Scale aus dem 13. Jahrhundert.
Der Namensteil Scala, Treppe, bezeichnet die 242 Stufen, die von hier aus in die Unterstadt Ragusa Ibla führen, aber denken Sie daran, Sie müssen ja irgendwann auch wieder zurück.

Der Teil der Oberstadt, der sich hinunter zur Schlucht zieht, ist sicherlich der schönere Teil, schöner als das als reines Einkaufs- und Flanierviertel konzipierte zwischen  dem Corso Vittorio Veneto und dem nördlich davon parallel verlaufenden Corso Italia.

Vom Corso Italia in Richtung Osten führt der Corso Mazzini in Serpentinen hinab zur Piazza della Republica. Für Fussgänger aber angenehmer ist der Weg von der Oberstadt nach Ragusa Ibla über die Via delle Scale, vorbei an der gleichnamigen Kirche.

Die Piazza della Republica liegt an der engsten Stelle zwischen den beiden Stadteilen und von der Seite des Superiore hat man eine herrlichen Ausblick hinüber auf den Hügel mit der Altstadt Ragusa Ibla. Kommt man über eine der Brücken über der Schlucht zurück in den Stadtteil Superiore sieht man auch die Kehrseite dieses Stadtteils: viele, fast gänzlich verfallene, teils aber noch bewohnte Häuser am Hang zur Schlucht hin, wo keine lauschigen Plätze und keine verträumten Trattorien mehr die Gäste und Besucher erwarten.

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 2: Ragusa Ibla – Ein ganzer Stadtteil in Sizilianischem Barock.

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.