Elliott-Wellen: Strukturen und Regeln

Das Grundmuster: Der Impuls/Teil 1

Dow Jones, Impulswelle

Vergrößerung durch Anklicken

Beigefügte Grafik zeigt DAS Basismuster der Elliott-Wellen-Theorie: den Impuls am Beispiel des Dow Jones vom 21. und 22. Juli 2014.

Es handelt sich um einen 15-Minuten-Chart, d.h. jede Kerze gibt die Kursspanne von 15 Handelsminuten wieder.

Ein Impuls setzt sich aus 5 Unterwellen zusammen, die mit 1-2-3-4-5 gelabeled werden. Die Wellen 1, 3 und 5 sind jeweils 5-wellig, die Wellen 2 und 4 sind dreiwellig. Sie korrigieren die durch die Impulswellen1, 3 und 5 erreichte Bewegung.

Es gilt das Prinzip der Fraktale – wie im Chart zu sehen: die blauen Wellen 1-2-3-4-5 bilden einen Wellengrad höher die schwarze Welle 1. Auf allen Zeitebenen sind diese Wellenstrukturen zu finden. Vom Tickchart über den 1-Minutenchart bis zum Stunden-, Tages- oder Wochenchart.

Es gelten folgende Regeln:

Die Welle 3 darf niemals die kürzeste Welle sein.
Die Welle 4 schneidet niemals die Welle 1.

Keine Regel ohne Ausnahme:

Die Ausnahme bildet das eher seltene sog. Leading Diagonale Triangle. Hier schneidet die Welle 4 die Welle 1.
Ein LDT findet sich nur in der Impulswelle 1 oder in einer Welle a (dazu später mehr!)

Teil 2 beschäftigt sich mit den typischen Beziehungen der Impulswellen zueinander, die mit Hilfe sog. Fibonnacci-Tools bestimmt werden.

Alles böhmische Dörfer oder was?

Keine Angst: Wir werden Sie mit vielen weiteren Beispielen aus dem aktuellen Börsengeschehen „erfreuen“ – und Fragen hierzu bitte jederzeit im aktuellen Tages-Thread direkt im Forum ab 1. August.

Hier geht es direkt ins Forum.

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.