Peter Lindenberg und F. M. Klöweke

in Berlin

Weckruf aus der Friedrichstraße in Berlin.

Peter Lindenberg - Malerei - Berlin Nach langem tiefen Schlaf erwacht die Kunstszene in Berlin wieder. Keine künstliche Beatmung wegen Viren, dafür vollgepumt mit vitalem Elan sind sie wieder da auf der Bühne der Hauptstadt.
Peter Lindenberg und F. M. Klöweke, zwei unterschiedliche künstlerische Temperamente in einer gemeinsamen Ausstellung. Wo der eine spontan und schnell arbeitet, die Farbe großzügig, mal dünnflüssig mal pastos aufgetragen wird, ist der andere eher bedächtig, vorsichtig zurückhaltend. Dabei ist es nebensächlich, ob Gesehenes biografisches oder kunstgeschichtliches Material ist.

Verbindendes Element der Arbeiten in dieser Ausstellung sind die Locations. Berliner Stadtlandschaften, sowohl Park-, als auch Straßenlandschaften. Vermeintlich harmlose oder zwielichtige Orte. Alles kann potentieller oder tatsächlicher Tatort sein. Bei Peter Lindenberg’s Tiergartenbildern versperrt Vegetabiles die Sicht, doch der Blick des Betrachters wird gelenkt und landet unweigerlich an geheimnisvollen Stellen, die den Blick des Betrachters in Höhlungen im Unterholz lenken, oder Wasserläufe ändern ihre Richtung und entziehen sich dem Blick. Orte, wo jederzeit im Verborgenen, dem Sichtbaren Entzogenem, etwas geschehen kann oder bereits geschehen ist.

Bei F. M. Klöweke entzieht das Dunkel der Nacht dem Betrachter den Blick auf Geschehenes. Eine spärlich beleuchtete, öde, triste Stadtlandschaft, der Bildraum eingeengt von Brückenpfeilern und dem frontalen Blick auf eine fast unüberwindliche Mauer. Ein Tatort mit handelnden Figuren. Was ist geschehen?
Auch die Porträts F. M. Klöweke’s scheinen sich dem Betrachter zu entziehen. Sie verschwinden oder tauchen aus einer Farbfläche auf. Der Mensch als geheimnisvolles unergründliches Gegenüber.
Peter Lindenberg, F.M. Klöweke, großstädtische Orte zwischen Idyll und Realität, zwischen Verborgenem und Sichtbarem , aber immer ein Geheimnis bewahrend.
Nach der Begrüßung gibt Evelyn Sommerhoff (Künstlerin) eine kurze Schilderung ihrer Ausstellungseindrücke.

Die Ausstellungsdauer geht vom 16.05. – 25.06. 2020 mit der Finissage am 19.06. um 19.00 Uhr.
Herzlich willkommen.
… Und Maske nicht vergessen!

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.