Golfreisen: Island

Feuer, Eis und grüne Küsten.

Island

IslandIslandEine kleine Wette vorab: wie viele Golfclubs gibt es auf Island? Jede Wette, dass Sie keine Ahnung haben, wie viele es sind. Drei, fünf, vielleicht sechs? Von wegen. 64 Golfclubs gibt es auf der Insel im Nordmeer. Das sind pro Kopf mehr als doppelt so viele wie in Deutschland; alle Achtung. Und dabei ist unschwer zu erkennen, dass auf Isalnd bei weitem nicht so viel Platz für Fairways existiert. Allein die vier größten der zahllosen isländischen Gletscher, der Vatnajökull, Langjökull, Hofsjökull und der Mýrdalsjökull belegen fats die Hälfte der Landmasse. Platz für Fairways ist sowieso nur an den Küstensäumen – siehe Map in der Sidebar rechts.

An den südlichen Küstenabschnitten merkt man den Einfluss des Golfstroms. Hier ist das Klima milder als in anderen Regionen dieser Breitengrade, die Winter sind vergleichsweise mild und die Sommer eher kühl. Die Landschaft sonst auf Island ist durch Vulkanismus und Wasserreichtum geprägt. So gibt es zahlreiche, zum Teil aktive Vulkane, Flüsse, Seen und Wasserfälle. Darunter ist mit dem Dettifoss der energiereichste Wasserfall Europas und einer der beeidruckendsten.

Islands Geschichte steht den landschaftlichen Sensationen nur wenig nach. Wenig aber weiß man Genaues hierzu. Nimmt man die schriftlichen Quellen zur Hand, dann datiert Islands Besiedelung durch Norweger, kleine Gruppen skandinavischer Stämme und Kelten um das 9. bis 10. Jahrhunder n.Chr. Neue Funde von Grundmauern eines typisch norwegischen Langhauses aus dem 7. Jahrhundert wurden unterhalb einer Lavaschicht entdeckt und niemand weiß, was die vulkanische Tätigkeit so alles sonst noch verschüttet oder unter Staub und Asche vergraben hat. Was man weiß ist, dass die deutsch-isländischen Beziehungen auf die Zeit um 900 zurückreichen.

Island

IslandIslandInteressant ist eine sozial-politische Parallele zwischen dem griechischen Oikos und der Demokratie mit dem Althing und dem färöischen Løgting. Althing und Løgting dürfen als die wohl ältesten, europäischen, parlamentarischen Ordnungssysteme angesehen werden, die eine verblüffende strukturelle Ähnlichkeit mit der griechischen Form der Demokratie im Stadtstaat Athen aufweisen, ohne dass es auch nur kleinste Belege einer Adaptation gibt.
Im Althing als Versammlung gleichgestellter Goden wurden Gesetze und Richter bestimmt, der Handel geregelt und sogar die Preise festgelegt, die die Ausländer für ihre in Island gehandelten Waren verlangen durften. Die Godengewalt (goðorð) war frei veräußerlich, vererbbar und auch teilbar, indem jeweils einer der Berechtigten sein Godentum über drei Thingversammlungen (Frühjahrsthing, Herbstthing und Allthing) innehaben sollte. Es gab auch weibliche Goden, die Gyðjar. In der Landnamabók, der wichtigsten Quelle zur isländischen Besiedlungsgeschichte, werden zwei Frauen mit Namen Þuriðr Gyðja erwähnt. In der Vatnsdoela Saga wird sogar von einer Frau mit Namen Steinvör berichtet, „die Tempelpriesterin (hofgyðja) war und dem Haupttempel vorstand.“

Goden waren aber nicht qua Priesteramt Abgesannte, sondern mindestens die Hälfte von ihnen wurden von den isländischen Oikoi, den großen Bauernhöfen, abgesandt. Alle Goden waren von den Bauern auch insofern abhängig und also deren gesetzgeberische Macht demokratisch begrenzt, als die Bauern die einzigen waren, die Angriffe durch äußere Feinde abwehren konnten und somit in militärischen Überlebensfragen eine entscheidende Mitbestimmung genossen. Die Bauern hatten daher ihrerseits zu den Thingversammlungen zu erscheinen und jeder neunte Bauer (von jeweils zehn Höfen einer Einheit) hatte seinen Goden auf der Thingfahrt zu begleiten.

IslandIslandIslandNorwegen

Das Godentum, das sich im Zuge der Landnahme durch 400 norwegische Häuptlingsfamilien entwickelt hatte, überdauerte fast 300 Jahre. Es endete erst mit der Unterwerfung unter die Norweger im Jahre 1262, in dem etwa 100 Bauernhöfe zu einem Goðorð gehörten.
Zur isländischen Geschichte gehören untrennbar verbunden zahlreiche Sagen, also Geschichtserzählungen in mündlicher und schriftlicher Art, deren Richtigkeit kaum bis gar nicht wissenschaftlich belegbar ist. Der Sage nach entdeckte Erik der Rote im Jahr 982 n. Chr. von Island aus Grönland. Tatsächlich war der erste Seefahrer, der nach Ostgrönland segelte, Gunnbjörn Úlfsson, nach ihm folgte Snæbjörn Galti, der dort sein Winterquartier aufschlug. Immerhin, so schneint man heute zu wissen, umrundete Erik der Rote die Südspitze der Insel und erreichte so die grönländische Westküste.

Im Jahre 1000 landete der Isländer Leifur Eiríksson an der Nordspitze von Neufundland und gründete dort eine – nicht dauerhafte – Ansiedlung an der Stelle des heutigen L’Anse aux Meadows. Schon etwas früher hatte Bjarni Herjúlfsson den neuen Kontinent entdeckt. Er hatte sich verirrt, sah die amerikanische Küste, landete aber nicht, sondern kehrte nach Grönland zurück, was man aus einer Mischung von Sagen und Aufzeichnungen erschlossen hat. Im selben Jahr beschlossen die Isländer durch das Althing in Þingvellir die Annahme des Christentums, was als einigermaßen sicher gilt. Und sicher ist auch, 1262 kam Island unter norwegische Herrschaft. 1380 kam Norwegen unter dänische Herrschaft; 1397 entstand die Kalmarer Union und Island wurde mit Norwegen unter dänischer Krone regiert (Wikipedia).

Island ist nicht Teil der EU, aber Mitglied in der NATO, gleichwohl es kein Militär besitzt, außer einer im Küstenschutz und zu Patroliendiensten eingesetzte, etwa 120 „Mann“ starke Truppe. Der Staatshaushalt ist gesund und der Wohlstand sowie die Wohlfahrtssystem sind es ebenso. Seine starke Landwirtschaft inkl. Fischerei sowie der Tourismus haben das Land recht wohlhabend werden lassen, gleichwohl Island Eskapaden in die internationalen Finanzmärkte krachend mit der Pleite der Icesave-Bank im Jahr 2010 beendet worden war. Diese Pleite war auch der Anlaß, dass Island die Beitrittsverhandlungen im Jahr 2013 mit der EU abgebrochen und 2015 ganz zurückgezogen hat, nachdem England und die Niederlande Rückzahlung von fast 4 Milliarden Euro wegen des Konkurses der Icesave-Bank vom isländischen Staat verlangt hatten, was mit über 93 Prozent im Parlament abgelehnt worden ist.

Nun ja, den Isländern scheint es nicht zu sehr geschadet zu haben und ganz in der Tradition der Selbstbestimmung konnten sie ihr Land positiv entwickeln. Es bleibt zu hoffen, dass es besonders bei den Fischereirechten nicht durch andere Staaten in Zukunft unter Druck gesetzt werden, gegen den sich das „ungeschützte Land“ kaum zur Wehr setzen könnte; lang lebe Island.

Island

Filter nach
Bezeichnung Adresse Beschreibung Link

Cypress Lake, Australien

Clubs, Playing, Reise: Erläuterungen zur Tabelle.

Clubs: Hier finden Sie alle Clubs in einem Bundesland oder nach Regionen erfasst und geordnet. Bei Click finden Sie Adresse und Link auf die Webseite des Clubs sowie weitere Inhalte.
Playing: Hier finden Sie alle Plätze, die von jemanden aus unserer Community bereits gespielt und besprochen bzw. beschrieben und beurteilt worden sind.
Plus eine Reihe nützlicher Tipps für alle die, die einen Kurztrip dorthin planen. Alle Tipps und Zusatzinformationen beziehen sich also auf eben diesen Club, den Ort und dessen nähere Umgebung.
Reise: Hier finden Sie Informationen zu einer Region bzw. Großstadt / Großraum mit mehreren Clubs plus Tipps, die nützlich sein können für einen längeren Aufenthalt bzw. Urlaub in der Region.

Zusammengefasst in kurzen Worten: Sie finden Informationen zu Clubs. Informationen zur näheren Umgebung eines Clubs für Kurzurlaube. Informationen zur regionalen Umgebung von Clubs für Langzeiturlaube.

OnGolf hofft Ihnen damit eine echte Hilfe zu bieten für Ihre Wahl und Entscheidung für einen kurzen oder einen längeren Besuch Ihrer favorisierten Golf-Destination.

Clubs

Postleitzahl Ort GolfclubPlaying Reise
110 Reykjavik Reykjavik Golf Club
170 Seltjarnarnes Nes Golf Course
190 Kalfatjorn Vatnsleysustornd Golf Course
210 Garðabær GKG Golf Club
210 Gardabaer Oddur Golf Course
220 Hafnafjörður Keilir Golf Course
221 Hafnarfjörður Setberg Golf Course
225 Alftanes Alftanes Golf Course
232 Keflavik Sudurnes Golf Course
240 Grindavik Grindavik Golf Course – Continental drift course
245 Sandgerdi Sandgerdi Golf Course
270 Mosfellsbaer Hvammsvik Golf Course
270 Mosfellsbaer Kjolur Golf Course
300 Akranes Leynir Golf Club – Akranes Course
301 Akranes Thorisstadir Golf Course
310 Borgarnes Borgarnes Golf Course
310 Borgarnes Glanni Golf Course
310 Borgarnes Husafell Golf Course
311 Borgarbyggd Skorradalur Golf Course
335 Snaefellsbae Jökull Golf Course
340 Stykkisholmi Mostri Golf Course
350 Grundarfjordur Vestarr Golf Course
356 Snaefellsbae Stadarsveit Golf Course
400 Isafirdi Isafjordur Golf Course
450 Patreksfjordur Patreksfjördur Golf Course
465 B?ldudalur Bildudalur Golf Course
510 Holmavik Holmavik Golf Course
540 Blonduosi Os Golf Course
545 Skagastornd Skagastrond Golf Course
550 Saudarkrokur Saudarkrokur Golf Course
566 Hofsos Lonkot Golf Course
580 Siglufjordur Siglufjordur Golf Course
601 Akureyri Leifsstadir Golf Course
610 Grenivik Hvammur Golf Course
620 Dalvikurbyggd Hamar Golf Course
625 Olafsfordur Olafsfjördur Golf Course
640 Husavik Husavik Golf Course
660 Myvatn Myvatnssveit Golf Course
670 Kopasker Gljufri Golf Course
700 Fellabae Fljotsdalshérad Golf Course
710 Seydisfjordur Seydisfjorður Golf Course
740 Neskaupstaður Nordurfjordur Golf Course
780 Hornafjordur Hornafjördur Golf Course
801 Selfoss Geysir Golf Course
801 Selfoss Kidjaberg Golf Course
801 Selfoss Selfoss Golf Course
801 Selfoss Uthlid Golf Course
810 Hveragerdi Hveragerdi Golf Course
815 Thorlakshofn Thorlakshofn Golf Course
851 Hella Hella Golf Course
861 Hvolsvelli Hellishola Golf Course
871 Vik Vik Golf Course
880 Kirkjubaejarklaustur Laki Golf Course
900 Vestmannaeyjar Vestman Island Golf Course