Die Maremma

„Es schuf mich Siena, es zerbrach mich die Maremma.“

Italien - Toskanan - Maremma

Die Maremma bezeichnet im Italienischen allgemein sumpfiges Küstenland. Heute bezeichnet die Maremma die gesamte südliche Toskana und Teile des nördlichen Latiums.
In römischer Zeit hieß Maremma noch Maritima Regio, woraus ist der mit dem spanischen Begriff marisma (= sumpfiges Küstenland) verwandte Name der Landschaft entstanden ist. In der Maremma gelegene Orte führen aufgrund ihrer meist uralten Geschichte häufig den Beinamen Marittima zum Ortsnamen, auch wenn sie gar nicht am Meer liegen. Besondere geschichtliche Bedeutung hat der Ort Talamone südlich des heutigen Naturparkes Uccellina; Talamone war in der Renaissance der Hafen der freien Stadt Siena.

Seit dem Mittelalter war die Malaria in den Sümpfen bekannt; weder Pisa noch Siena zeigten Interesse an dem Gebiet außer als Hafenstützpunkte zu strategischen Zwecken. Dante erwähnt den Fluch der Maremma in seiner Divina Commedia Canto V. 133–136 des Purgatorio (Klagelied der verlassenen Gräfin Pia von Tolomei aus Siena:…“es schuf mich Siena, es zerbrach mich die Maremma“, und ein altes Volkslied erzählt von der „bitteren Maremma“, die dem Protagonisten die Liebste nahm.

Italien - Toskanan - MaremmaItalien - Toskanan - Maremma Heute dominieren die Landwirtschaft und der Tourismus, überwiegend der Agrotourismus, sowie der Weinanbau in der Maremma, der mittlerweile ganz hervorragende Ergebnisse erzielt und sich natürlich langsam herumspricht, wie dies vor einigen JKahrzehnten auch mit dem Brunello di Montalcino und nicht immer zu Gunsten der Weinliebhaber und -Genießer geschehen ist .
Der Tourismus hier versucht auch endlich einmal andere Wege also die der zerstörung von Landschaften, Küsten und Lebensgewohnheiten zu gehen, so werden z. B. keine großen Hotelbauten mit Eingriffen in die Landschaft gefördert.
Typische Angebote sind Ferienwohnungen, Camping oder Agrotourismus, der vom einfachen Podere (ehemaliges Bauernhaus) bis zur Fattoria (Gutshaus) reichen, die sich besonders für den Urlaub mit Kindern eignen.
Die Strände der Maremma erhalten bei den jährlichen Prüfungen beste Noten hinsichtlich Wasserqualität und Sauberkeit. Allerdings ist das Preisniveau für Touristen im Gegensatz zu anderen italienischen Küstenregionen sehr hoch.

Italien - Toskanan - Maremma

Die größte Stadt der Maremma ist Grosseto
mit knapp 82.00 Einwohnern, deren Aufschwung im Jahr 1138 mit der  von Papst Innozenz verfügten Verlegung des Bischofssitzes von dem durch die Sarazenen zerstörten Roselle hierher begann.

Italien - Toskanan - MaremmaSehenswürdigkeiten:
Das historische Zentrum der Stadt ist von Befestigungen umgeben, die von den Medici-Großherzögen Franz I. (1574–1587) und Ferdinand I. (1587–1609) in Auftrag gegeben worden waren. Diese bilden eine hexagonale Umfassung mit vorspringenden Bastionen, die nur von zwei Toren durchbrochen wird. Der Mauerring ist begehbar und wird von Grünanlagen gesäumt.
An der zentralen Piazza Dante, wo sich einst das Kastell der Aldobrandeschi befand, stehen heute der neogotische Palast der Provinzialregierung (1900) sowie der 1294 begonnene Dom San Lorenzo in charakteristischer italienischer Gotik (abwechselnd roter und hellbeiger Kalkstein) erbaut (1855 restauriert).
Auf der Piazza ist Leopold II. wegen seines Rekultivierungs- und Entwässerungsprogramms der Maremma ein Denkmal gesetzt.
Die Malaria ist als Schlange, die der Held zertritt, symbolisch dargestellt.
Die Franziskaner-Kirche aus dem 13. Jahrhundert mit Kreuzgang birgt Freskenreste aus dem 14. Jahrhundert und ein Kruzifix, das Duccio di Buoninsegna zugeschrieben wird.
Das Museo Archeologico e d’Arte della Maremma besitzt eine umfangreiche Kollektion an etruskischen Fundstücken und senesischer Kunst.
Die Zitadelle wurde 1311 von den Senesen gebaut. II.(Wikipedia)

Filter nach
Bezeichnung Adresse Beschreibung Link

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.