Golfreisen: Curacao

Karibische Inseln unter dem Wind

Curacao - Karibik

Curacao - KaribikCuraçao gehört zu den ABC-Inseln, gebildet nach dem Alphabeth ihrer Anfangsbuchstaben Aruba, Bonair und eben Curaçao. Schöner klingt die Zuordnung zu den karibischen Inseln unter dem Wind, den südlichen Kleinen Antillen.

Wer nicht gleich weiß, warum man die Inseln unter von denen über dem Wind unterscheidet, hier die Antwort: Sie liegen nicht unter dem Einfluss des Nordost-Passats wie die Inseln über dem Winde und weisen daher ein weitaus trockeneres Klima auf.

Die englische Sprache bezeichnet die Inseln als „Leeward Antilles“, im Gegensatz zu den „Leeward Islands“ und „Windward Islands“, die Teil der Inseln über dem Winde sind; alles klar ihr Landratten? Newe? Lee ist die dem Wind abgewandet Seite, Luv die zugewandte, daran liegts.

Curacao - KaribikCuracao - KaribikAls es den Venezuelanern noch gut ging, machten viele von ihnen, vor allem jüngere Menschen, Urlaub auf Curacao. Weil es nicht so feucht, so tropisch anstrengend, vor allem nachts war, wenn man zum Calypsoklang der Steeldrums bis in das Morgengrauen tanzte, Party feierte; sweet liming.

Um ein wenig Geschichtsunterricht kommen wir aber nicht umhin, deshalb dazu ein paar Sätze. Die Einwohnerschaft Curaçaos besteht aus einer Vielzahl von Ethnien. Die meisten Bewohner sind Nachkommen ehemals versklavter Afrikaner. Rund 6 % der Bevölkerung sind niederländischer Abstammung.
Westlich von Curaçao befindet sich die Insel Aruba, die bis 1986 ebenfalls zu den Niederländischen Antillen gehörte, östlich davon die Insel Bonaire.

Die Insel ist seit ungefähr 4000 v. Chr. von indianischen Ureinwohnern besiedelt. Eine weitere, höher entwickelte indianische Kultur bildete sich nach einer zweiten Besiedelungswelle um ca. 1500 v. Chr. Zeichnungen aus der Frühgeschichte der Insel sind heute noch an der Hatohöhle sichtbar.

1634 eroberte eine Expedition von Johan van Walbeeck Curaçao für die Niederländische Westindien-Kompanie. Unter Generaldirektor Jacob Pieters Tolck wurde die Insel zum Zentrum für den karibischen Sklavenhandel und blieb dies bis ins 18. Jahrhundert.

Heute ist Curaçao Teil des Königreichs der Niederlande und gehört der Europäischen Union an. Die Hauptstadt ist Willemstad mit seinem kleinen Hafen und den dort stehenden Häusern im Amsterdam-Stil recht ansehnlich, aber keine besondere Schönheit, gar karibische Schönheit. Die liegt eindeutig im Landesinneren und unter Wasser.

Nicht vergessen, Curacao ist berühmt als Tauchspot. Überall kann Equipment geliehen werden und dann geht es raus zu den Riffen mit Schwärmen von exotischen Fischen. Und wem der Atem bei den Fischen und deren Schönheit nicht stockt, der geht zum Wrack-Tauchen; wenn’s denn sein muss.