Malaga

Costa del Sol

Ganzjahressaison für Kultur- und Golfbegeisterte.

Andalusien - MalagaMálaga liegt am westlichen Mittelmeer, umgeben von Bergen, gestreift von wetterbestimmenden Winden. In den Sommermonaten kommt es im häufiger zum Terral-Einfluss. Terral wird ein starker Föhnwind genannt, der für eine Temperaturerhöhung von ca. 10 °C sorgt und mit sehr trockener Luft das Leben erschwert.

Der Terral-Einfluss dauert bis zu drei Tage und klingt meist mit einem kühleren Levante-Einfluss (Ostwind) aus. Im Juli und August sind acht Terraltage mit Temperaturen von über 35 °C die Regel. Im Juli und August 2008 wurden 23 Terraltage gezählt, die teilweise Temperaturen von über 40 °C bis spät in den Nachmittag hineinreichend mit sich brachten. Dann wird jede sportliche Betätigung wie aber auch alle anderen Aktivitäten zur Tortur.

Für Golferinnen und Golfer ist das Wetter im Winterhalbjahr besser geeignet. Obwohl es sehr wechselhaft sein kann mit Regenperioden, die meistens um den Jahreswechsel auftreten, ist der Winter für europäische Verhältnisse häufig von frühlingshaften bzw. frühsommerlichen Temperaturen begleitet, die zwei bis drei Tage dauernden Polarluftwellen ausgenommen. Dann zeigt das Termometer aber meistens doch noch Tagestemperaturen von um die 15 °C, während immerhin der überwiegende Rest Europas am bzw. weit unter dem Gefrierpunkt liegt.

Ungünstige Witterung kann in Málaga ausgiebig durch ein unglaublich reichhaltiges Kulturangebot kompensiert werden. Im 8. Jahrhundert vor Christus von den seefahrenden Phöniziern gegründet, stand die Stadt lange Zeit unter der Herrschaft Karthagos, geriet aber im Zweiten Punischen Krieg in den römischen Machtbereich geriet. Von der Bedeutung der Stadt in römischer Zeit zeugt heute noch das römische Theater unterhalb der langgezogenen, beeindruckenden Alcazaba (Festung, Zitadelle), mitten in der Stadt in der Fußgängerzone.

Andalusien - MalagaFast die gesamte Stadt ist eine Fußgängerzone, zumindest die historische Altstadt, in der tagtäglich ein ausgelassenes Leben sattfindet, das kaum noch an die leidvollle Geschichte Málagas erinnern läßt; im Gegenteil. In fast jedem Haus gibt es eine Bar, in machen Straßen ein Dutzend nebeneinander. Restraurants aller Coloeur, von Tapas bis Haute Cuisine, wobei Tapas hier in Málaga durchaus eine Feinschmecker-Qualität erreichen können, reihen sich aneinander, wobei die überall spürbare Ausgelassenheit der Einwohner am meisten besticht.

Selten sieht man ein missmutiges Gesicht. Selten reagieren die Menschen hier unfreundlich. Wohltuend die unaufdringliche Freundlichkeit. Selbst im Januar sieht man die Einwohner Málagas mittags in den Cafes und Bars an den Sonnenseiten der Straßen in lebhaften Gesprächen. Wenn Sie glauben, Sie finden einen Platz, einen freien Stuhl, liegen Sie falsch. Hier leben die Menschen auf den Straßen ihrer Stadt, nicht wie im Norden Europas in ihren Wohnungen. Wann immer die Gelegenheit es zulässt, sieht man sie in öffentlicher Gemeinschaft, die das Altagsleben am Abend und an Wochenenden ganztags bestimmt.

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 2: Das andere Gesicht der Stadt.

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.