Sevilla

Stadt des Herakles

Andalusische Schönheiten zwischen Guadalquivir und Kathedrale.

Spanien-Andalusien-Sevilla

Spanien-Andalusien-SevillaSevilla ist die Hauptstadt der Autonomen Region Andalusien und der Provinz Sevilla von Spanien. Mit knapp 700.000 Einwohnern ist Sevilla die viertgrößte Stadt Spaniens. Nach einer Legende wurde die Stadt von dem griechischen Helden Herakles gegründet. Die Einwohner werden als Sevillanos bezeichnet.

Ihre Altstadt ist die größte aller spanischen Städte und neben Venedig und der Altstadt von Genua eine der größten Altstädte Europas. Fast das gesamte Kerngebiet der Stadt gehört dazu.
Man kommt zwar bequem mit Bus und Bahn überall hin, aber machen Sie es sich unbedingt ein wenig ‚unbequemer‘ und erlaufen Sie die Stadt, lassen keine Gasse, kein Museum, keine Bar und keine Tapas aus; es lohnt sich.

Spanien-Andalusien-SevillaSpanien-Andalusien-SevillaImmer, wenn Sie aus einer der zahllosen Gassen heraustreten, befinden Sie sich auf eine der weitläufigen Avenidas, deren belebteste wohl die schlangenartig gewundene Calle de Sierpes ist. Beginnend von der Plaza de la Campana erstreckt sich die Haupteinkaufsstraße ca. vierhundert Meter weit bis hin zur Plaza de San Francisco. Zahlreiche Cafés, Restaurants, Bars und Boutiquen reihen sich dichtgedrängt an der autofreien Straße aneinander, fast durchgängig aufgespannte Marquisen und Sonnenschirme spenden Schatten unter dem fast immer strahlend blauen, andalusischen Himmel.

Kurioses, wie alles andere auch, was die einschlägigen Marken zu bieten haben, vieles, besonders Schuhe und Lederwaren im mediterranen Chic und in erstklassiger Qualität zu verhältnismäßig günstigen Preisen finden Sie hier.

Berühmt sind die Cafes und Konditoreien, manches in den Auslagen ist eine einzige Sünde und Versuchung oberndrein und ganz oben in der Rangordnung sinnlicher Genüsse thront die Konditorei La Campana, die schon seit 1885 in der Nähe der Plaza de San Francisco ihr sündig-süchtiges Publikum aus aller Welt begrüßt. Und, glauben Sie mir, auch die feinsten Geschmäcker nachhaltig beeindruckt.

Spanien-Andalusien-Sevilla

Spanien-Andalusien-Sevilla- La CampanaAm Abend wandelt sich das Bild auf der Calle Sierpes und sie wird zur Kulisse der Kleinkünstler, Musiker, Pantomimen und Straßen-Maler.
Wer es ein weniger touristisch mag, findet in den zahllosen Gassen der Altstadt eben so viele ruhige, lauschige Ecken, wo man mit etwas Glück auch hervorragende Flamenco-Darbietungen erleben kann, ohne in die einschlägigen Bars gehen zu müssen.

Unter den beeindruckenden Häusern an den Avenidas sind zahlreiche Stadtpaläste, meist im altrömischen Stil erbaut, mit marmorgetäfelten Höfen; im übrigen herrschen in den kleinen Nebenstraßen und Gassen der Altstadt architektonisch orientalische Formen vor. Diese Gebäude weisen fast durchgängig Flachdächer auf und sind dabei selten höher als zwei Stockwerke.

Die Vorstadt Triana ist seit 1852 durch die Puente de Isabel II mit der eigentlichen Stadt verbunden. Sevilla hat zahlreiche öffentliche Brunnen, die vorwiegend durch den aus 410 Bögen bestehenden antiken Aquädukt Caños de Carmona mit Wasser versorgt werden.

Unweit der Kathedrale befindet sich das Museo del Baile Flamenco, das einzige Flamencomuseum der Welt, initiiert von Cristina Hoyos Panadero, vielleicht die berühmteste spanische Flamencotänzerin, gleichzeitig Choreografin und Schauspielerin. International bekannt wurde sie unter anderem durch die Filme Bluthochzeit, Carmen und Liebeszauber des spanischen Regisseurs Carlos Saura.

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 2: Sevilla – Stadt mit einer großen Geschichte.

Auf Seite 3: Sevilla – Die Kathedrale.
Auf Seite 4: Sevilla – Der Alcázar.
Auf Seite 5: Sevilla – Die Plaza Espagna.
Auf Seite 6: Sevilla – Die Altstadt.

Über Rieder

Oberbayer

Zeige alle Beiträge von Rieder

Ihr Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.